Die „Kunstrebellen Berlin“

Eine kleine Rebellion ab und zu ist eine gute Sache und
ebenso notwendig in der politischen Welt, wie Stürme in der psychischen.
Thomas Jefferson

Inzwischen steht der Verein „Kunstrebellen Berlin“ mit einem beachtlichem Repertoire auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Maike Bartz arbeitet hier intensiv mit Künstlern unterschiedlicher Prägung zusammen. Leander Reihenhaus, Andreas von Garnier, Franz Werner Rautenstock, Jack Day und Bodo Orejuela. Daraus entstehen immer wieder neue spannende Projekte und Performances.

Die Aufführungen der jüngsten Projekte, wie zum Beispiel: „Endlicht“- Juni 2015,  „Traum und Umnachtung“ von Georg Trakt November 2014 (Video unten)  und „schwarz weiß – dazwischen Nacht“April bis Juni 2014  sind nun über die Landesgrenzen hinaus geplant.

Mit ihrer kreativen Arbeit werden sie und ihre „Kunstrebellen“ nie müde. Ein Glück. Wir können noch so Einiges von ihnen erwarten.  Zum Beispiel die im Herbst geplante Performance „Long may you run, Neil Young!“, die sogar im Stadtbezirk  Marzahn-Hellersdorf  am 13. November 2015 im Kino Kiste aufgeführt wird.